Mit dem letzten Aufgebot anreisend und am Ende doch noch fast einen Punkt ergattert - bei den Handballern des USV Halle hätte das fast geklappt. Nur neun Spieler meldeten sich für den Auswärtstrip nach Jessen spielfähig, und diese waren drauf und dran, beim ehemaligen Landesmeister für eine Sensation zu sorgen. Zur Pause führte der USV mit 8:12, konnte sich auf eine sichere Deckung verlassen. "Dieses Mal stand die Abwehr", sagte Torwart Hendryk Hesse. Im zweiten Durchgang konnten die Jesener dann das Geschehen doch noch wenden  und knapp mit 22:21 siegen. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok