Im ersten Heimspiel der Saison behaupteten sich die Handballer des USV Halle II mit 30:23 gegen Friesen Frankleben II. Allerdings brauchte das Team von Trainer Jan Seidlitz lange Zeit, um das Spiel sicher zu kontrollieren.

Nach gutem Beginn mit den Treffern von Markus Scholz und Stefan Lallecke zum 5:3 (9.) vergaben die Gastgeber mehrere Möglichkeiten und kassierten in Überzahl den Ausgleich, wenig später gelang den engagierten Gästen gar die Führung (5:6/13.). Bis in die Schlussphase der ersten Halbzeit wechselte die Führung mehrfach (6:8, 9:8, 9:11). In den letzten zwei Minuten vor der Pause spielte der USV in Unterzahl, schaffte aber nach guter Vorarbeit von Tilo Smolny durch Ottmar Rensch noch Ausgleich und Führung zum 12:11.

Maik Schmidt und Paul Grellmann erhöhten kurz nach Wiederbeginn auf 14:11, doch die Gäste nutzten ihre Möglichkeiten und erzielten den Anschluss zum 15:14 (37.). Zwar gaben die Gastgeber die Führung nun nicht mehr her (23:20/52.), doch den entscheidenden Vorsprung erkämpfte sich der USV erst in den letzten Spielminuten. Jetzt gelangen gegen kräftemäßig nachlassende Gäste u.a. noch vier Kontertore (Rensch, Gumbert, Grundmann, Lallecke/30:22), sodass der Heimerfolg noch recht deutlich ausfiel. Den Schlusspunkt setzte Friesen mit einem verwandelten Strafwurf zum 30:23-Endstand.

 

USV Halle: Haake -  Grundmann 2, O. Rensch 5, Lallecke 9, Smolny 3, Grote 3/3, M. Schmidt 3, Höpfner, Scholz 2, P. Gumbert 2, Th. Michalke, Grau, Grellmann 1, Wanninger

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok